AutoGrade4Gym

Ein Tool zur automatischen Korrektur von Python Programmen im gymnasialen Unterricht.

Abstract

Informatik wurde 2018 als obligatorisches Fach in die Maturitätsanerkennungsverordnung (MAV) aufgenommen. Mit der Totalrevision der MAV, welche am 28. Juni 2023 vom Bundesrat beschlossen wurde, wird Informatik sogar zu einem Grundlagenfach aufgewertet und zählt damit für das Bestehen der Matura. Erste Erfahrungen an den Gymnasien zeigen nun, dass insbesondere im Programmierunterricht mit den bestehenden Ressourcen nicht genügend geübt werden kann.

 

Das Ziel des AutoGrade4Gym Projektes ist es, ein Tool zu entwickeln, mit welchem Programmieraufgaben automatisch überprüft und korrigiert werden können. Ausserdem wird eine umfassende Aufgabensammlung (inklusive Testdaten) für dieses Tool erstellt, aus denen Lehrpersonen geeignete Aufgabenstellungen auswählen können. Schüler*innen können mit unserem Tool selbstorganisiert lernen, sie erhalten Immediate Feedback und werden durch Gamification motiviert, weitere Fortschritte zu erzielen. Lehrpersonen müssen nicht mehr sämtliche Lösungen korrigieren, sondern können gezielt und effizient Unterstützung bieten.

 

Im Frühjahrssemester 2023 entwickelten Studierende der Universität Bern im Rahmen des Praktikums «Software Engineering» eine solche Plattform, welche an der philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät in der Vorlesung «Programmieren für Naturwissenschaften» eingesetzt werden soll. Als Basis für diese Plattform wurde die Open Source-Software «Contest Management System» (Maggiolo et al. 2012, 2014) verwendet, welche ursprünglich als Bewertungsplattform für die Internationale Informatik Olympiade entwickelt wurde. Unser Tool wird ebenfalls unter einer Open Source-Lizenz öffentlich verfügbar gemacht.

 

Das Ziel dieses BeLEARN Projektes ist es, dieses Tool und die Aufgaben an den gymnasialen Unterricht anzupassen und mit ausgewählten Klassen einen Pilot durchzuführen. Dieser Einsatz wird evaluiert und resultiert dann in konkreten Empfehlungen und Requirements für die Weiterentwicklung der Plattform und den grossflächigen Einsatz an Gymnasien.

 

Hauptansprechsperson:

Prof. Dr. Thomas Studer

Ansprechperson(en)

Beteiligte Personen

Beteiligte Institutionen