Immersiver Teaching Simulator

Die Virtuelle Realität kann als Simulator dienen, in dem angehende pädagogische Fachpersonen den Umgang mit störendem Verhalten üben können.

Abstract

Die Situation unterbrochen und gestört zu werden, während man etwas lehren oder erklären möchte, gehört in diversen pädagogischen Settings zum Alltag. Solche Störungen der Wissensvermittlung sind vielfältig: Kichern, Tuscheln, unerlaubtes sich Entfernen, gegenseitiges Schubsen, unangebrachtes nonverbales Verhalten oder Ähnliches. Wir entwickeln einen «Immersive Teaching Simulator», in dem angehende pädagogische Fachpersonen das Coping mit solchen Störungen in der Virtuellen Realität (VR) üben können. Mit diesem digitalen Tool werden zwei Ziele verfolgt: Erstens, angehende pädagogische Fachpersonen sollen herausfordernde Situationen mittels VR in alltagsnah simulierten pädagogischen Settings trainieren können. Das zweite Ziel ist die Untersuchung des Umgangs mit Störungen (Coping). Wie gehen Lehrpersonen mit unterschiedlichen Störungen um, und wie finden sie zu ihrer eigentlichen Aufgabe (Wissen vermitteln) nach Unterbrüchen zurück?

Translation

Der «Immersive Teaching Simulator» wird an der PHBern für die Ausbildung von Lehrpersonen implementiert sowie unmittelbar durch Studierende der PHBern und ihre Dozenten getestet und evaluiert.

 

Hauptansprechperson:

Martin Dobricki

 

 

Ansprechperson(en)

Beteiligte Personen

Beteiligte Institutionen