KI im Unterricht: Ethische Reflexion KI-basierter Workflows

Dass sich unsere Workflows durch KI Applikationen verändern, liegt auf der Hand. Doch wo verlassen wir hier das integere und verantwortliche Arbeiten?

Abstract

KI-Anwendungen sind omnipräsent und werden in Workflows (Arbeitsabläufe) in unterschiedlicher «Intensität» eingesetzt: So z.B. in hoher Intensität als «Aufgabenerfüller», in mittlere Intensität als «Assistenz/Fragenbeantworter» oder in niedriger Intensität als «Ideengeber». Die Pole der KI-Intensität (alternativer Begriff: KI-Nutzungsgrad) bilden Prozessschritte des Workflows, die einerseits gänzlich «KI-frei» sind oder andererseits «von-KI-autonom-ausgeführt» werden. Das vorliegende Projekt möchte effektive Workflows für unterschiedliche Aufgabenbereiche für Lehrpersonen zusammenstellen, testen und sichtbar machen. Wobei die Frage zu stellen ist, was Effektivität in den unterschiedlichen Kontexten bedeutet und wie sie im schulischen Kontext definiert werden kann. Vom Begriff der Effizienz wurde bewusst Abstand genommen. Zusätzlich ergeben sich aus dem Zusammenwirken von Lehrpersonen, Lernenden und den eingesetzten KI-Anwendungen neuartige Konstellationen, die auch bisher nicht bearbeitete Fragestellungen aufwerfen. So wird das vorliegende Projekt insbesondere Fragen aus dem Bereich der (persönlichen bzw. prozessualen) Integrität und der Zuordnung von Verantwortlichkeiten stellen, und diese durch einen ethischen Diskurs beantworten. Workflow-Templates, Reflexionshilfen und Use Cases inkl. Handlungsempfehlungen stehen als konkreter Output am Ende des Projektes sowohl den Lehrpersonen als auch einem interessierten Fachpublikum zur Verfügung. Einen Überblick über einen Workflow und die damit verbundene Projektidee sehen Sie in Abbildung 1. Kooperationspartner in beratender Funktion für das vorliegende Projekt ist Dr. Andrew Ellis von der Virtuellen Akademie/BFH.

(Zwischen-) Ergebnisse und Infos zum Projektstand

Das Projekt «KI im Unterricht: Ethische Reflexion KI-basierter Workflows» hat am 3. Mai 2024 mit einem Kick-Off Meeting im BeLEARN Hub gestartet. Die Roadmap ist erstellt und in einem ersten Schritt werden nun relevante und Lehrpersonen betreffende Workflows zusammengetragen und visualisiert. Eine erste Literatursammlung als Grundlage für den Ethik-Diskurs ist ebenfalls vorhanden. In regelmässigen Abständen wird über Meilensteine und nächste Schritte (auch auf der Projekt Webseite) informiert.

Translation

Das Projekt ist relevant für Lehrpersonen, aber auch für den Bildungssektor im Allgemeinen:

 

I. Relevanz des Projekts für Lehrpersonen
Zunächst wird das Projekt die Sensibilisierung für KI-basierte Workflows vorantreiben. Für Lehrperso-nen bietet das Projekt praktische Workflow-Templates und Handlungsempfehlungen, die hinsichtlich KI-Intensität bewertet werden. Diese helfen den Lehrpersonen, KI in ihren eigenen Workflow so zu integrieren, dass eine möglichst hohe Effizienz erreicht werden kann, ohne ethische Aspekte aus dem Auge zu verlieren. Die ethischen Reflexionen – vor allem im Hinblick auf Integrität und Verantwortlichkeit im Kontext des Einsatzes von KI im Unterricht – wird eine Sensibilisierung weiter befördern.

 

II. Relevanz des Projekts für den Bildungssektor
Die Inhalte des Projekts lassen sich auf den Bildungssektor im Allgemeinen transferieren, denn sie sind auch dort von Relevanz. Das Projekt hebt die Bedeutung ethischer Reflexion mit Bezug auf KI-basierte Workflows hervor und beantwortet diese vor allem mit Bezug auf Integrität und Verantwortung.

 

Hier zur Website.

Ansprechperson(en)

Beteiligte Personen

Beteiligte Institutionen